BEST PRACTICE  

Turnkey-Linie für Astra­Ze­neca

Die zuneh­mende Ver­brei­tung eines onko­lo­gi­schen Medi­ka­ments von Astra­Ze­neca erfor­derte eine Auto­ma­ti­sie­rung der Ver­pa­ckungs­pro­zesse. Eine Turnkey-Linie von Bausch+Ströbel und Harro Höf­liger sorgt für die sichere Mon­tage und effi­zi­ente Ver­pa­ckung der Spritzen-Sets.

Spritze, Injek­ti­ons­nadel, Bei­lage, Falt- und Ver­sand­kar­tons – bis vor Kurzem wurde ein Groß­teil des Ver­pa­ckungs­pro­zesses für dieses Pro­dukt von Astra­Ze­neca manuell erle­digt. Die welt­weit gestie­gene Nach­frage nach dem Medi­kament machte es jedoch erfor­der­lich, die Ver­pa­ckungs­pro­zesse inner­halb der Pro­duk­ti­ons­linie zu auto­ma­ti­sieren.

Für Harro Höf­liger bedeu­tete das, Lösungen für das Bestü­cken der Kunst­stoff-Trays mit Spritze und Injek­ti­ons­nadel sowie für das Ver­pa­cken in Falt­schach­teln und Ver­sand­kar­tons bis hin zum Palet­tieren zu finden, inklu­sive Seria­li­sie­rung und Aggre­ga­tion, um die der­zei­tigen und künf­tigen Markt­an­for­de­rungen erfüllen zu können. Gefor­dert waren auch Sys­teme zur eng­ma­schigen Qua­li­täts­kon­trolle.

Es galt außerdem, die maschi­nellen Pro­zesse wei­test­ge­hend dem bisher ver­wen­deten Pack­ma­te­rial mit dem kom­plexen Design anzu­passen. Das gelang unter anderem mit einer maß­ge­schnei­derten Lösung für das kniff­lige Ver­ein­zeln der genes­teten Kunst­stoff-Trays und -deckel.

„Die gemein­same Her­an­ge­hens­weise wäh­rend des Pro­jekts hat deut­lich gemacht, dass wir mit Harro Höf­liger den rich­tigen Partner für die Turnkey-Linie gewählt hatten.“ Paul Bradley, Pro­jekt­ma­nager bei Astra­Ze­neca

Im Pro­jekt war auch der Excel­lence United Partner Bausch+Ströbel ver­treten, der die Maschinen für die Mon­tage der vor­ge­füllten Sprit­zen­körper und -kolben plus Eti­ket­tie­rung lie­ferte. Ergebnis der engen Zusam­men­ar­beit mit dem Kunden, Bausch+Ströbel sowie wei­teren Tech­no­lo­gie­lie­fe­ranten ist eine Turnkey-Linie, in der Harro Höf­ligers hori­zon­tale Kar­to­nier­ma­schine MKT und der Sam­mel­pa­cker MCP (Modular Case Packer) ihre Stärken aus­spielen.

„Um die Nach­frage nach unserem Medi­ka­ment bedienen zu können, sind zuver­läs­sige Pro­zesse und eine lücken­lose Qua­li­täts­kon­trolle ein Muss“, sagt Paul Bradley, Pro­jekt­ma­nager bei Astra­Ze­neca. Die Auf­gabe war anspruchs­voll, wie er betont: „Ein Medi­ka­men­ten­satz kann sowohl mit zwei Fer­tig­spritzen inklu­sive Nadeln als auch nur mit einer Spritze plus Nadel gelie­fert werden. Des­halb standen für Harro Höf­liger zwei For­mate ohne For­ma­tumbau im Las­ten­heft.“

Hier kli­cken und die ganze Pro­duk­tions- und Ver­pa­ckungs­an­lage ent­de­cken

Sanftes Hand­ling

Ins­ge­samt sieben Sta­tionen umfasst die Pro­duk­tions- und Ver­pa­ckungs­linie, da­zu zahl­reiche Inline-Kon­troll­sys­teme. Sie stellen sicher, dass die emp­find­li­chen Spritzen nicht bre­chen, split­tern oder ver­kratzen, die ste­rilen Kom­po­nenten nicht beschä­digt werden und nur kom­plette, ein­wand­frei ver­packte Pro­dukte zum Pati­enten kommen. Den Anfang bildet die Bereit­stel­lung, Zufüh­rung, Mon­tage und Eti­ket­tie­rung der befüllten Spritzen. „Mit unserem gemein­samen Know-how und exakt auf­ein­ander ab­gestimmten Pro­zessen, sowohl in der Technik wie im Pro­jekt­ma­nage­ment, konnten wir schnell die Lösung für die rei­bungs­lose Inte­gra­tion unserer Anlage finden“, sagt Martin Kern, Sales Group Leader bei Bausch+Ströbel.

Im nächsten Schritt werden die ver­ein­zelten Kunst­stoff-Trays dem Pro­zess zuge­führt. Ser­vo­ge­trie­bene Über­gaben neigen die Spritzen in einem defi­nierten Winkel, um sie pass­genau in das Einer- bezie­hungs­weise Zweier-Tray ein­setzen zu können.

Der leis­tungs­fä­hige Sam­mel­pa­cker MCP (Modular Case Packer) von Harro Höf­liger punktet mit opti­maler Zugäng­lich­keit, schneller For­ma­tum­stel­lung und repro­du­zier­baren Ein­stell­mög­lich­keiten.

Die Zufüh­rung der ver­b­lis­terten Injek­ti­ons­na­deln mit Sicher­heits­system er­folgt wei­terhin manuell. Die Bediener legen sie als Fün­fer­streifen in Produkt­aufnahmen ein, die durch ihre spe­zi­elle Form sicher­stellen, dass nach dem auto­ma­ti­schen Trennen in Ein­zel­pa­ckungen nur richtig ori­en­tierte, flach lie­gende Nadeln in das Tray gelangen. Dies ist eine wich­tige Vor­aus­set­zung dafür, dass sich später der Kunst­stoff­de­ckel optimal auf­setzen und mon­tieren lässt.

Eine tak­tile Qua­li­täts­kon­trolle über­prüft bei jedem Pro­dukt, ob der Deckel zu 100 Pro­zent kor­rekt sitzt, denn nur ein­wand­frei ver­schlos­sene Trays werden dem Kar­to­nierer zuge­führt. Die Zufüh­rung ist spe­ziell auf die Falt­schachtel mit der cha­rak­te­ris­ti­schen schrägen Ver­schluss­klappe zu­geschnitten.

Zuver­läs­sige Kar­to­nie­rung

Kein Set ohne Pati­en­ten­in­for­ma­tion oder Bro­schüren – je nach markt­spe­zi­fi­schen Vor­gaben wird die ent­spre­chende Bei­lage wäh­rend des Trans­ports zum Kar­to­nierer auf das Tray gelegt. In der MKT erfolgt der Ein­schub hori­zontal in die Falt­schachtel, mit einer Leis­tung von 30 Packungen pro Minute für beide For­mate.

Die anschlie­ßende Gewichts­kon­trolle stellt genau fest, ob jede Falt­schachtel kor­rekt bestückt ist. Liegt eine Abwei­chung vor, schleust ein Aus­stoß die betref­fende Packung aus. Für den erfor­der­li­chen Schutz gegen Mani­pu­la­tion und die Erfül­lung der markt­spe­zi­fi­schen Anfor­de­rungen sorgt die Appli­ka­tion von Tamper-Evi­dent-Eti­ketten oder Vignetten über den Ein­steck­la­schen.

Auch hier über­prüft eine Kon­troll­ein­heit die kor­rekte Posi­tio­nie­rung ebenso wie die Voll­stän­dig­keit und Les­bar­keit der Bedruckung mit varia­blen Daten wie zum Bei­spiel Char­gen­nummer, ­Her­stel­lungs- und Ablauf­datum und anderen markt­spezifischen Anfor­de­rungen an Seria­li­sie­rung und Aggre­ga­tion.

Astra­Ze­necas erfolg­rei­ches Medi­ka­ment kann aus zwei Glas­fer­tig­spritzen mit Injek­ti­ons­nadel oder auch nur aus einer Spritze mit Nadel bestehen. Daher sah das Las­ten­heft für Harro Höf­liger zwei For­mate ohne For­ma­tumbau vor.

Effi­zienz im neuen Design

Das Ende der Linie bildet Harro Höf­ligers modu­larer Sam­mel­pa­cker MCP. Er punktet nicht nur mit höchster Effi­zienz beim auto­ma­ti­schen Sta­peln, Ver­pa­cken und Ver­schließen, son­dern auch mit dem neuen Turnkey-Maschi­nen­de­sign von Harro Höf­liger. Der Maschi­nen­schutz ermög­licht opti­male Sicht auf den Ver­pa­ckungs­pro­zess, noch bes­sere Zugäng­lich­keit und ein ergo­no­mi­scheres Ar­beiten.

Jeweils 15 Falt­schach­teln werden ein­bahnig zuge­führt, auto­ma­tisch grup­piert und gesta­pelt und dann scho­nend seit­lich in den Umkarton ein­ge­schoben (Side­loading). Mit­tels eines Kame­ra­sys­tems werden die gesta­pelten Falt­schach­teln aggre­giert, also auch daten­tech­nisch zu grö­ßeren Gebinden zusam­men­ge­führt.

Erst danach wird der Umkarton mit ­Kle­be­band ver­schlossen, eti­ket­tiert, seria­li­siert und mit einem Corner-Wrap ­Label gekenn­zeichnet. Nach einer letzten Prü­fung des Codes durch ein Kamera­system erfolgt die Palet­tie­rung der Kar­tons.

Über Astra­Ze­neca

Astra­Ze­neca plc ist ein glo­bales, wis­sen­schaft­lich ori­en­tiertes biopharmazeu­tisches Unter­nehmen, dessen inno­va­tive Medi­ka­mente von Mil­lionen Pati­enten welt­weit ver­wendet werden.

Diesen Artikel als PDF-Datei her­un­ter­laden

Fotos: Helmar Lünig, RAFF Digital, Astra­Ze­neca